Newsletter von Buchhandlungen, vor allem von den kleineren, unabhängigen, kreativen. Verlagsvorschauen oder die kleinen Werbefolder, die manchmal in den frisch gekauften Büchern liegen. Zeitschriften über Bücher.  Jedesmal finden sich da wunderbare, verführerische neue Welten, denen kein wahrhafter Leser widerstehen kann. Niemand kann das alles lesen – aber allein ein Gefühl dafür zu bekommen, worüber geschrieben wird, was alles geschrieben werden kann!  Unser Leben ist begrenzt, zeitlich und räumlich. Im Lesen, in der Phantasie, gibt es keine Grenzen. Ich kann in jede Geschichte schlüpfen, in jedes Wesen, in den Weltraum, ins Bekannte, ins Unbekannte, ich kann jeden historischen Zeitraum bereisen, inklusive der Utopie; ich kann die geographische Welt entdecken, die Geschichte einer Straße, durch die ich jeden Tag gehe, oder die Atomphysik. Mein oft schmerzhaft begrenztes Leben erweitert sich mit jeder Zeile. Und ich muss mir keine Sorgen machen, dass ich jemals zu einem Ende komme. Der nächste Verlagskatalog ist schon in Druck und auf der ganzen Welt werden neue Bücher geschrieben.