Ich lese gerne Essays. Weil hier schreibende Menschen über die Welt nachdenken. Oft haben die Essays mit Lesen und Schreiben zu tun. Oder mit Politik, Wissenschaft, Kunst, dem Alltag. Verschlungen habe ich zum Beispiel zwei Essay-Bände von Jonathan Franzen, „Die Unruhezone“ und „Anleitung zum Alleinsein“
Gerade begeistert mich ein Buch, das das Nachdenken über die Welt schon im Titel hat. „Mit dem Kopf durch die Welt“.  Der Germanist Wendelin Schmidt-Dengler hat in einem Interview gesagt, Lesen ist einer der wichtigsten Wege, nach der Schule noch weiter zu lernen – mit Essays geht das besonders gut.